Dies und Das

Buenas Dias, liebe Blogleser! 😀

Heute werde ich endlich das 5. Kapitel von Melissa wieder veröffentlichen, und Morgen gibt’s neue Votes! 😛  Als, viel Spass mit dem Kapitel! 😉

5. Kapitel

Am nächsten Morgen bin ich ganz hibbelig, da ich am Abend zuvor diese Powerriegel gegessen habe. Oh Mann, ich liiiieeeeeebe diese Riegel!  Noch während ich Lindy von diesen Riegeln vorschwärme, kommt Michael vor meine Box. „Na, fühlst du dich Fit für das erste Training? Heute in ein paar Stunden wirst du zusammen mit Amanda und Sancho trainieren.“ Und: Schupps! Ist meine gute  Laune verflogen! Wie kann ich das nur mitteilen, dass ich nicht mit Sancho trainieren will? Amanda versteht mich sowieso nicht. Also, eigentlich ja schon, aber nicht auf die Art die ich meine. Bis zum Training habe ich noch Zwei Stunden, wenn ich Michael richtig verstanden habe.  So widme ich mich wieder Amanda  zu, die mir gerade die Hufe reinigt. Hach, Amanda macht das so schön vorsichtig wie kein anderes Mädchen! „Moment mal , wer ist überhaupt Sancho? Ich kenne den Typen doch gar nicht mal. Was denkst du, sollte ich ihn Kennenlernen?“ , fragt zu grossem Überfluss Lindy, die auf dem Holzbalken neben mir steht. „Also Bitte! Ich dachte du hast noch alle Tassen im Schrank! NIEMAND lernt Sancho freiwillig kennen, das kannst du vergessen. Sancho ist der gemeinste, eingebildeste Lackaffe, den ich je gesehen habe! Und auch nur wegen ihm habe ich mich zu dir verlaufen.“, wiehere ich empört zurück. „Aber eigentlich war das ja gut, denn erstens hast du jetzt keine Diät mehr, und zweitens sind wir jetzt ja Freunde geworden. Oder was meinst du?“, zwitschert Lindy nachdenklich. Naja, eigentlich hat sie ja Recht, aber Pustekuchen: „Meinst du etwa, der hat das extra gemacht? Der kann doch nicht wissen, was er nun bewirkt hat, dieser Idiot!“, gebe ich schnaubend zurück. „Ja, vermutlich hast du Recht!“,  antwortet Lindy. Genau in diesem Moment kommt Sancho angetrabt. Tja, wie sagt man so schön: Wenn man vom Teufel spricht… „Na, du Ausbrecherin? Hast du dir schon einen neuen Fluchtplan überlegt? Den wirst du wohl sowieso brauchen müssen, wenn ich dich bei dem Turnier fertigmache, wie ein Elefant eine Ameise!“ , ruft Sancho mir hämisch zu. „Ok, ich hab’s kapiert: Du bist nur Eifersüchtig, weil du erstens nicht so eine nette Versorgerin hast, und ich das Turnier sowieso gewinnen werde.“, gebe ich barsch zurück. Pah, ist doch wahr; der soll ja nicht glauben, dass ich mich mit so lahmen Sprüchen geschlagen gebe. „Pfah, deinen Mut möchte ich haben. Naja, man sieht sich: Ich trainiere schon mal ein bisschen, während du hier Faul herumstehst“, gibt er zurück. „Oke, ich habe schon verstanden: Ich will Sancho gar nicht mehr genauer kennenlernen: das hat gereicht!“, stöhnt Lindy genervt. Nach Zwei Stunden, Nach meinem Mittagessen,  führt mich Michael auch schon zur Koppel. In unserem Reitstall hat es eine riiieeeesige Weide. Das mag ich so, an unserem Hof!  Dort angekommen, müssen Sancho und ich noch ein paar Minuten warten, da Michael, und noch zwei andere starke Helfer, die Hürden aufbauen. Amanda ist auch noch hinzugekommen, und hilft (lieb wie sie ist) so viel wie es geht, mit. Mandy dagegen (Sancho’s Versorgerin) steht einfach blöd da, und schaut mich skeptisch an. Ich kenne Mandy zwar nicht, aber nach ihrem Blick zu beurteilen scheint sie nicht gerade ein Hauptgewinn für Sancho zu sein…! „Sag mal, DAS ist dein Pferd?“, fragt sie Amanda misstrauisch. „Ja, was dagegen?“, gibt Amanda scharf zurück, während sie keuchend einen Balken der Hürde tragt. „Oh, nein, schon OK“, sagt Mandy, die scheinbar Amanda’s Ironie nicht gecheckt hat. Mandy ist mir nicht ganz sympathisch. Ich kenne sie zwar nicht so gut, aber ihr Blick den sie zu mir geworfen hat, gefällt mir gar nicht! „So,“ ,beginnt Michael meine Gedanken zu unterbrechen. „Ich denke mal, diese Hürden reichen mal. Oder was denkst du, Amanda?“ „Ja, ich denke dass wir für das erste Mal noch nicht so viel Hürden aufstellen müssten, damit Sancho und Meli sich daran gewöhnen können.“, kommentiert Amanda Michael’s Frage. So wird zuerst Sancho mit Mandy bereitgemacht. Puuh, bin ich froh, dass ich nicht als erste drankommen muss. Ich bin noch ganz aufgeregt von den Riegeln, und ausserdem ist es immer gut zu wissen, wie gut der andere Kandidat ist. Sancho ist seine Nervosität anzumerken. Mandy dagegen kaut gelangweilt ihre Fingernägel, und wartet bis Michael das Startzeichen gibt.  Als Michael endlich mit „Achtung… Fertig…“ beginnt, scheint Sancho’s  Versorgerin etwas aufgeregt zu wirken. Bei „Los“ stürmen die zwei dann sofort los. Mannomann, Sancho kann nicht gerade elegant traben… Eher schnell, aber trotzdem etwas schludrig.  Also, ich denke jedenfalls, dass ich das besser kann, und  das ist eine wertvolle Beruhigung, müsst ihr wissen. Ich könnte wetten, dass mein Herz bestimmt nur noch halb so schnell pocht, wie vorher.  Wow, Sancho sieht noch echt unsicher auf den Hufen aus. Vielleicht hätte er besser nochmals Galoppieren geübt, oder was meint ihr? Doch schon sind Mandy und ihr Pferd im Ziel angekommen. Oh, vielleicht habe ich die beiden doch ein wenig überschätzt-so schnell wie die im Ziel angekommen sind! Doch ich habe gar keine Zeit mehr, darüber nachzudenken, da Amanda und ich jetzt an der Reihe sind.  Lindy ist auch noch zu uns hingeflogen, und setzt sich auf ein Holzpflock, neben Michael. Amanda tätschelt mich am Hals, und flüstert: „Sei nicht aufgeregt, Melissa. Du kannst das bestimmt Prima! Das wird doch ein Klacks für dich, oder?“  Hach, Amanda ist einfach super! Sobald Michael „LOS!“ ruft, sprinte ich auch schon zu der ersten Hürde, sowohl schnell, als auch elegant und korrekt, finde ich.  Doch, als ich die Hürde nochmals vor mir sehe, finde ich die Höhe schon etwas zu hoch… Soll ich da wirklich rüberspringen? „Komm schon, Meli! Es ist doch nur eine Probe, damit Michael uns etwa einschätzen kann. Danach können wir völlig für uns alleine üben. Los, du schaffst das!“, ruft Amanda auf meinem Rücken. Kurz bevor ich zu der Hürde ankomme, schiele ich herüber zu den „Zuschauern“ : Lindy hat sich inzwischen auf einen Baumstumpf neben Michael gesetzt, Sancho schaut mich hämisch grinsend an,  und Mandy tippt gelangweilt auf ihrem Touchscreen-Handy herum. Doch kurz vor der Hürde hole ich nochmals extra Anlauf, und springe so Hoch ich kann. Wow, soviel hätte ich mir eigentlich gar nicht zugetraut! Ich springe so hoch, dass sogar Mandy erstaunt aufschaut.  Da die erste Hürde von mir erfolgreich absolviert wurde, ist der Rest für mich ein Klacks.  Amanda flüstert mir bewundernd zu: „Wahnsinn, Melissa, du bist ja echt ein unentdecktes Talent!“ Ich bin mir sicher: Hätte ich an mir einen Dynamo befestigt, würde ich vielleicht einem ganzen Hochhaus Licht spenden! Während ich (Nachdem ich an der Ziellinie angekommen bin“ zu Sancho schaue, sehe ich genau, dass ihm vor Erstaunen fast die Schnauze aufklappt.  Ich bin wirklich stolz auf mich!

Wie findet ihr dieses Kapitel? Schreibt doch einfach am besten eure ehrliche Meinung in einen Kommentar! :mrgreen:

Oh, ja, ich wollte euch noch erzählen, dass Clara und ich uns letzte Woche in ein Skilager (das von der Schule organisiert wird) angemeldet haben. Zwei andere Mädchen aus unserer Klasse kommen auch, obwohl ich sie eigentlich nicht so mag, aber was soll’s: es wird bestimmt lustig! 😀 Ich freue mich echt darauf, obwohl es erst in den Sportferien ist…  😐  Was denkt ihr so, von Schullagern? Ich hasse zwar packen, aber kaum ist man dort, wird es oft ganz toll! :mrgreen:  Oh ja, Clara’s Londonquiz ist endlich rausgekommen! 😛  Falls ihr daran teilnehmen wollt, könnt ihr einfach die Lösungen in einen Kommentar schreiben, glaube ich jedenfalls… ❓  Am besten erklärt Clara nochmals alles! 😉  Oh, vielleicht könnt ihr euch noch erinnern, dass das  Schulmusical fertig ist. wisst ihr was? Wir alle haben eine CD mit allen Liedern bekommen, die ich fast immer , wenn ich a’m PC war , gehört. Und Jetzt ist es schon fast zwei Wochen her, seit das Musical stattgefunden hat, aber ich höre diese Lieder trotzdem wieder jedes mal! :mrgreen:

Könnr ihr euch noch erinnern, dass ich euch erzählt habe, dass ich schon viermal in den Film „Ich – einfach unverbesserlich“ gegangen bin? Tja, jetzt werde ich den Titel wohl umschreiben lassen müssen, denn dieses (Oder nächstes) Wochenende gehe ich mit meiner Gotte NOCHMALS in den Film! :mrgreen: Falls ihr irgendwie das Gefühl habt, ich hab n’Rad ab, schaut den Film selbst an – Dann werdet ihr bestimmt genauso „süchtig“ ! 😛  Naja, oder ihr findet den Film wenigstens total Super, da bin ich sicher! 🙂 so, das war’s auch „schon“ wieder! (Es ist Momentan Halb elf! 😯 )


Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s